Unsere laufenden Projekte ...

"Von offline zu online" - siehe auch Beruf und EDV Kurs-Nr.: 103 -

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Werkstatt Vielfalt“ von der Robert Bosch Stiftung und in Kooperation mit der Stiftung Mitarbeit gefördert.

 

„Mehr Informationen dazu finden Sie unter Tagesschau.de“

– wer sich Nachrichten anschaut wird regelmäßig mit dieser Aussage konfrontiert. Für viele von uns eine klare Angelegenheit, aber nicht für alle. Vor allem älteren Bürgern ist der Zugang zur digitalen Welt bisher nicht gelungen oder sie stoßen immer wieder an Grenzen.  Dabei verändert die Digitalisierung ständig unsere Spielregeln im täglichen Leben. Statt Telefonieren über Festnetz und Einkaufen beim Laden um die Ecke wird heute über WhatsApp und Emails kommuniziert und der Einkauf online erledigt. Wie können wir diesen digitalen Spalt zwischen den Generationen möglichst klein halten? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Projekt „von offline zu online“ der Bürgerinformation Krempe (BIK) und der Volkshochschule Krempe e.V.. Nach dem Projektstart am 01. September suchen Britt Kaufmann und Maria Meiners-Gefken als Koordinatorinnen weitere jüngere und ältere Multiplikatoren in den einzelnen Gemeinden der Krempermarsch. Diese unterstützen und begleiten die Senioren in Kleingruppen oder im Einzelunterricht und erklären ihre Fragen im Umgang mit Handy, Tablet oder Computer. „Im Unterschied zu herkömmlichen Kursen setzen wir bewusst auf Langsamkeit und Niederschwelligkeit“, so Maria Meiners-Gefken von der BIK. Ob den Fahrplan im Internet lesen, Fotos mit dem Handy machen oder eine SMS verschicken, viele Dinge können beim Seniorentreff im Gemeindehaus oder bei einer mit den Projektverantwortlichen vereinbarten Schulung vermittelt werden. Britt Kaufmann betont, dass hier vieles nach Absprache organisierbar ist. Beim ersten Informationstreffen für Multiplikatoren fanden sich vier Experten ein, die das Projekt mit vorantreiben wollen.

 

Junge und ältere Mitstreiter sind jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Infos: Britt Kaufmann und Maria Meiners-Gefken – 04824 4069248 oder vonofflinezuonline@vhs-krempe.de

Interkulturelle Praxisdialoge in der europäischen Erwachsenenbildung

Mit ERASMUS+ fit werben für interkulturelles Engagement

- siehe auch Gesellschaft und Leben Kurs-Nr. 207 -

 

Die Volkshochschule Krempe hat sich erstmalig erfolgreich beim Bundesprogramm ERASMUS + um geförderte Auslandsaufenthalte in Island, Polen oder Österreich beworben. Das durch die EU-Kommission geförderte Programm richtet sich an alle Programmgestalter, Dozenten und auch ehrenamtliche Unterstützer, die bei der VHS Krempe aktiv sind oder die Bildungsarbeit zukünftig unterstützen werden. Insbesondere alle, die sich mit der Integrationsarbeit unserer Flüchtlinge und Asylbewerber beschäftigen, stehen im Blickfeld des Projektes. Insgesamt können in den nächsten zwei Jahren 35 Teilnehmer in den Genuss der Fördermittel kommen, die Fahrt- und Aufenthaltskosten fast vollständig abdecken. Der Termin für die erste Fahrt nach Island steht bereits fest.

Vom 17. bis zum 23. März 2018 startet eine 15-köpfige Gruppe über Reykjavik nach Borgarnes in Island. In dieser Woche werden die Teilnehmer selbst zu Lernenden in einer fremden Umgebung und Sprache. Durch den Besuch und Austausch mit ausländischen Kollegen erhalten sie wertvolle praxisorientierte Anregungen für die eigene Bildungsarbeit und dem persönlichen Engagement.

Die Fahrten nach Polen und Österreich werden im Verlauf des Jahres 2018 geplant und durchgeführt.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben melden Sie sich bitte telefonisch unter

04824 38122 oder per Mail an: maria.meiners-gefken@vhs-krempe.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Volkshochschule Krempe e.V.