Die kleine Boule (Petanque)-Geschichte an der vhs Krempe

Das gezielte Werfen der großen auf die kleine Kugel

 

Eine kleine Gruppe von Interessierten traf sich bereits im Sommer

2017, um eine feste Boule-Gruppe zu etablieren. Neben dem Platz

am Haus der Krempermarsch sollten auch die Boule-Plätze im Amtsbereich (Kremperheide, Neuenbrook, Neuenkirchen) bespielt werden. Leider war die Teilnahme sehr unterschiedlich, sodass Durchhaltevermögen der wenigen treuen Mitspieler angesagt war.

Die Boule-Truppe traf sich weiterhin in unregelmäßigen Abständen und nutzte den Trainingsplatz im Kremper Stadion mit seine grantigen Untergrund als neue Spielstätte. Als sich die aktive Teilnahme bei 10 Spieler*innen einpendelte wurde der Bouletermin verstätigt.

Einmal im Monat an jedem 1. Samstag stand nun Boule auf der Tagesordnung.

Als dann der gemeinsame Mittagstisch der vhs mit dem Boulespielen kombiniert wurde, kamen noch ein paar Spieler*innen hinzu. Zwei Stunden Bewegung danach ein kräftiges, regionales Mittagessen in geselliger Runde erwies sich als ideale Kombination.

Rund 30 Spieler*innen und/oder Mittagsgäste gehören zum Samstags-Vormittags-Kreis.

Die verdiente Halbzeitpause am Bouleplatz.

 

Die Spielgeräte wie Abwurfkreis, Wurf- und Zielkugeln in der Pause.

 

Eine Teilgruppe (3 gegen 3) beim Boulespielen.

 

Inzwischen hat sich das Spielgerät entwickelt und wurde den Bedürfnissen der Gruppe angepasst.

Die vhs Krempe investierte:

 

In Kugeln mit farblich unterschiedlicher Markierung zur

besseren Unterscheidung.

 

 

In magnetische Aufsammelhilfen zur Schonung

von Knien und Rücken.

 

In Scheibenboule, dass sich besonders auch für Rollatorennutzer*innen und Rollstuhlfahrerinnen eignet.

 

 

In Crossboule, das für jedes Gelände (auch innerstädtisch) geeignet ist und von jedem/jeder leicht zu spielen ist.

 

Für`s Boulespielen bei ungünstigen Wetterbedingungen ist ebenfalls gesorgt. Spezialkugeln (Gummi mit Metallkern, in Größe und Gewicht den Outdoorkugeln entsprechend) für den Innenbereich wie Tanzsaal, Sporthalle, Diele oder großem Flur stehen zur Verfügung.

Boule zu jeder Jahreszeit ist

so kein Problem mehr.

 

Ab und zu wollen wir es auch einmal etwas sanfter angehen lassen, dann spielen wir Tischboule.

Mit rollenden Holzscheiben.

Als Würfelspiel (Boulomania).

Als Spiel mit Scheiben, die man mit den Fingern schnipsen oder an der Tischkante mit dem Handballen anschubsen kann.

 

Auch für kleinere Räume haben wir eine Lösung: Die an 12 Seiten abgeflachten „Kugeln“ verhindern ein weites Davonrollen, eben… „Wohnzimmerboule“.

 

Druckversion | Sitemap
© Volkshochschule Krempe e.V.